Allegra

aufgewachsen im Engadin mit der romanischen Sprache und in einer wunderschönen Natur wohne ich heute in einer anderen schönen Gegend im Bündnerland.

Meine nona nähte für uns jeden Winter Barchent-Nachthemden, Wintermäntel, Samtröckchen für den Eislauf ………………. an der Tret-Nähmaschine! Dass man mit den eigenen Händen etwas kreieren kann, hat mich fasziniert. So begann ich mit kleinen Arbeiten aus Stoff- und Wollresten. Später, als die Projekte grösser wurden, kam das Stoffeinkaufen dazu. Wie herrlich einen passenden Stoff zu suchen, damals in einem munzigen Lädeli, aber Stoffballen bis zur Decke, die mit einer Leiter geholt werden mussten. Dieser Farbenrausch beflügelt mich auch heute noch.

In der Zwischenzeit sind all meine Freunde und Verwandten eingedeckt aber Ideen noch vorhanden – vielleicht gibt es auch “ausserhalb” Leute, die an meinen Kreationen Freude haben. Dass ich so aus dem Vollen schöpfen kann macht mich dankbar und ich möchte dies auch mit Menschen teilen, die vergessen werden. Daher lasse ich ein Viertel des Verkaufserlöses einem Werk für Aidskranke und -waise in Afrika zukommen.

Grazcha fich ed arevair

Cristina

cristina1

Comments are closed.